Ferienparks in Belgien

Ferienparks in Belgien

Belgien: Europas Lieferant von Bier, Pralinen und prächtiger Natur!

Neben aussergewöhnlichen Biersorten und leckeren Pralinen ist Belgien auch bekannt für seine beeindruckenden Höhlen, dichten Wälder und wilden Flüsse. Und ein Ferienpark liegt immer mittendrin.

Frittiertes, Früchte und Velos

Die Belgische Küche mit den flämischen Pommes Frites, Waffeln, Schokoladen und Käsen ist genauso abwechslungsreich wie die Belgische Landschaft. In der Wallonischen Region sind die Wälder dicht und es plätschern die Flüsse fröhlich vor sich hin. In den Bergen der Ardennen, einem Paradies für Wanderer und Velofahrer, sorgen die Höhlen von Han für ein unterirdisches Abenteuer. In Flandern ist es um Brügge mit seiner mittelalterlichen Altstadt wunderbar grün. Tafeln Sie genussvoll im Obstanbaugebiet Haspengouw und entdecken Sie das Maasland vom Fahrradsattel aus.

Unterirdisch gut und überirdisch lecker

"Hallo Echo-o-o!" In den Neptun-Grotten , den ältesten Höhlen von ganz Belgien, können Sie gerne einen hallenden Dialog mit sich selbst halten. Sie werden von den Licht- und Musikinszenierungen begeistert sein, die auf das jeweilige Höhlenareal abgestimmt sind. Der spannende Höhepunkt unter der Erde ist jedoch eine Bootsfahrt auf dem unterirdischen Fluss. Die glanzvollen Höhepunkte über der Erde finden Sie in Dinant. Erobern Sie mit der Seilbahn die Zitadelle, zwängen Sie sich an der berühmten Felsspitze (Rots Bayard) vorbei und knabbern Sie mit der Familie das knusprige Dinanter Gebäck (mit Weizenmehl und Honig gebacken).

Regionen ansehen

Das sollten Sie nicht versäumen

Ihr Klick zum Ferienglück

Direkt zu den Angeboten
Belgien

Hauptstadt: Brüssel
Einwohnerzahl: 11 Millionen
Fläche: 30.528 km²
Höchste Erhebung: Signal de Botrange im Hohen Venn (694 m)
Sprachen: Flämisch, Französisch und Deutsch

Ferienparks in diesen Regionen:

REZEPT

Gentse Waterzooi

Gentse Waterzooi (für vier Personen)

Zur Gentse Waterzooi gehören verschiedene kleingeschnittene Gemüse, Kartoffeln, Hühnerfleisch und eine Sauce, die stark gebunden oder dünn wie Suppe sein kann. Deshalb findet man neben Messer und Gabel stets auch einen Suppenlöffel neben dem Teller.

Zutaten:
2 Liter Wasser, 3 Hühnerbouillon-Würfel, 400 g Kartoffeln, 400 g Hähnchenbrustfilet, 1 Karotte, 1 Sellerie, 1 Lauchstange, 2 Eier, 100 ml Rahm zum Kochen, Petersilie, Baguette-Brot

Zubereitung: 
Kartoffeln und Hähnchenbrustfilet in kleine Würfel schneiden. Anschliessend werden die Kartoffeln rund fünf Minuten in zwei Litern Hühnerbrühe gekocht. Danach wird die Kochtemperatur verringert und das Hähnchenbrustfilet hinzugefügt. Einige Minuten weiter köcheln lassen und anschliessend rund 10 Minuten in der nicht mehr kochenden Bouillon ziehen lassen.
Während dieser Zeit kann das Gemüse geputzt und ebenfalls in kleine Würfel geschnitten werden. Nun wird die Brühe in einen zweiten Topf abgegossen und zusammen mit dem Gemüse erneut zum Kochen gebracht. Nach rund 10 Minuten Garzeit werden die zwischengelagerten Kartoffeln sowie das Hühnerfleisch hinzugefügt. Das vom Eiweiss getrennte Eigelb wird mit dem Rahm aufgeklopft und vorsichtig in die nicht mehr kochende Suppe eingerührt. Zum Schluss mit Gewürzen und Petersilie abschmecken und mit frischem Baguette servieren.